Logo 'Die KiGo-Tipps'

 
Sie suchen neue Anregungen für Ihren Kindergottesdienst?
 
Dieses Angebot hilft Ihnen dabei, den Kindern die gute Nachricht von JESUS vielfältig und nachhaltig zu vermitteln.
 

STICHWORTE
SUCHE
INHALT
 

KARTE/SITEMAP
 

HILFEHILFE
RICHTIG DRUCKENDRUCKEN
 

IMPRESSUM
KONTAKT
 
(c) Karlheinz Maisel
Jahreszeitliches
Jahreszeitliches Frühling
Anregungen und Material für Ihren Kindergottesdienst für Kinder von 5-9 Jahren


Seiten-Kontext  


     


 
Manche Anregungen sind auf die jeweilige Jahreszeit zugeschnitten. Hier finden Sie Dinge, die Sie gerade in diesen Monaten in Ihr Programm einbauen können.
 
 
Rätsel zum Thema  
 
Rätsel zum Thema
 
Mit Rätseln zum Thema vertiefen Sie das Gehörte. Weitere Rätsel, zu anderen Themen, finden Sie im Bereich Rätsel.
 

Klicken Sie auf das jeweilige Rätsel, um es in voller Größe zu sehen. Lesen Sie dazu den Abschnitt über Speichern und Drucken.
 
Zum Blumenrätsel 1   Zum Blumenrätsel 2
Blumen-Rätsel 1
(Lösungswort "Jesus*rettet")
 
Blumen-Rätsel 2
(Lösungssatz "Jesus liebt Kinder")
 
Zum Blumenrätsel 3  
Blumen-Rätsel 3
(Lösungswort "Nikodemus"
 
 
 
 
 
 
Ein kleines KiGo-Frühlingsfest
 
Ein kleines KiGo-Frühlingsfest
 
Abb. Einladung zum Fest Wenn nach der langen Winterzeit die Sonne ihre wärmenden Strahlen zur Erde schickt und alles grün wird - ist es vielleicht Zeit für ein kleines KiGo-Frühlingsfest.
 
Diese Jahreszeit bietet sich geradezu an, das Thema Schöpfung kindgerecht aufzugreifen. Warum nicht im Rahmen eines kleinen KiGo-Festes? Holen Sie sich Anregungen zur Schöpfung aus dieser Rubrik - und laden Sie dazu gesondert ein!
 
Ein Fest ist eine gute Gelegenheit, diejenigen einzuladen, die eventuell noch nie da waren - oder die sich lange nicht sehen ließen. Apropos lange: Haben Sie schon bei den Zum Thema TreuekärtchenTreuekärtchen nachgesehen?
 
Klar, zu einem Fest gehört eine Einladung. Zum Beispiel die Blumeneinladung aus der Abbildung oben. Lesen Sie hier mehr zum Thema Zum Thema EinladungenEinladungen.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Kleine Pflanze - ganz groß
 
Kleine Pflanze - ganz groß
 
Abb. Junges Pflänchen Mit Macht drängen die kleinen Pflänzchen ans Tageslicht. Der Frühling hat sie geweckt und jetzt heißt es: kräftig wachsen! Ob die Kinder sich noch an unser Winter-Thema erinnern? Da ging es um die Knospen - sehen Sie ruhig noch mal nach. Nun gibt es also die Fortsetzung.
 
Lassen Sie jedes der Kinder solch ein winziges Pflänzchen mitbringen - oder sammeln Sie gemeinsam welche. Vor allem 'Unkraut'-Sprösslinge werden Sie problemlos finden können. Nicht vergessen: ein kleines Häufchen Erde muss schon dabei sein - die Pflänzchen würden sonst zu schnell verwelken.
 
Und jetzt wird es richtig interessant. Bringen Sie eine Lupe mit, die stark vergrößert - am besten eine Briefmarken- oder Uhrmacherlupe. Jedes Kind darf die bisher unscheinbaren Pflänzchen jetzt durch die Lupe ansehen. Da wird es manches zu entdecken geben! Übrigens: Lesen Sie dazu doch mal Online nachschlagenMt 6,28b-30.
 
Abb. Hohe Bäume Dann dürfen die Kinder berichten, wie es einem solchen Pflänzchen ergehen kann: ausgerissen, vertrocknet, abgeknickt, draufgetreten, aufgefressen, - oder gehegt, gegossen, gedüngt, gewachsen. Wird es gar zu einem Baum, der hoch in den Himmel ragt? Lassen Sie ruhig vom größten Baum erzählen, den die Kinder jemals gesehen haben.
 
Das Vertrauen der Kinder zu Gott ist ein solches Pflänzchen - es will gepflegt und gefördert werden, helfen Sie mit! Nehmen Sie eine Bibel zur Hand und lesen Sie den Kindern Online nachschlagenPs 1,3 vor. Sprechen Sie über die zugehörigen Verse 1 und 2 mit eigenen Worten - und machen Sie so klar, was deren Inhalt für ein Kind bedeuten kann. Wenn Sie das Vertrauen zu Gott wecken und fördern, werden die Kinder sich öffnen.
 
TIPP Passendes Spiel - Knospen-Memory
Statt mit den Kindern nach allerlei Knospen zu suchen, können Sie auch das folgende Knospen-Memory spielen.
 
Zum Memoryspiel 'Knospen-Memory'
Memoryspiel 'Knospen-Vielfalt'
 
Klicken Sie auf das Bild, um es in voller Größe zu sehen. Lesen Sie dazu den Abschnitt über Speichern und Drucken.
 
Drucken Sie die Vorlage zweimal aus, damit alle Karten doppelt vorhanden sind. Bei Bedarf sollten Sie die Karten im Copyshop oder auf dem Computer nach Wunsch vergrößern.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Aus einem werden viele
 
Aus einem werden viele
 
Abb. Weizenkörner Frühjahr - Zeit der Getreidesaat. Körnchen für Körnchen fällt in die Erde. Nach etlicher Zeit spitzen kleine grüne Hälmchen aus der Erde. Immer kräftiger werden sie mit der Zeit. Immer mehr schieben sie dem Himmel entgegen. Und schließlich finden wir viele neue Körnchen an den Ähren. Woraus sind sie entstanden? Aus dem einen Körnchen, das in die Erde geworfen wurde - und alles hergab, was es hatte.
 
Jesus erzählt den Menschen am See Genezareth ein Gleichnis. Es geht dabei um einen Mann, der Getreidekörner sät. Sie können es nachlesen bei Online nachschlagenMt 13,3-23. Manches passiert den einzelnen Körnern in diesem Gleichnis. Aber einige fassen doch Fuß, treiben Wurzeln und zehren sich auf - als Basis für das neue Pflänzchen. Jetzt ist das Körnchen nicht mehr fest und rund. Es hat selbst verzichtet - zugunsten der neuen Pflanze, die einmal viele neue Körnchen tragen wird. Sprechen Sie in diesem Zusammenhang auch an, was Jesus selbst erklärt in Online nachschlagenJoh 12,24. Sie kennen die Kinder - versuchen Sie ihnen kindgerecht zu erklären, was dieser Vers mit Verzicht und Opferbereitschaft zu tun hat.
 
Abb. Weizenfeld Übrigens: unsere Kinder kennen den Weizen immer nur mit jeweils einer Ähre. In Ägypten gibt es eine Weizenart (Triticum compositum), die etliche Ähren an einem Halm trägt. Der ägyptische Pharao, bei dem Josef zum zweiten Mann im Land ernannt wurde, träumt in Online nachschlagen1Mo 41,5 von einem solchen Getreidehalm.
 
TIPP Nicht nur den Getreidekörnern ergeht es so. Auch Mami's Blumensamen verhalten sich genauso. Erinnern Sie die Kinder daran, wenn ihr selbst gepflanzter Blumensamen zu einem frischen, bunten Blümchen geworden ist. Bringen Sie doch ein Päckchen Blumensamen mit und säen Sie etliche davon in einen Blumentopf mit frischer Erde. Wer verspricht, ihn gut zu pflegen, darf ihn mitnehmen.
 
TIPP Spielen Sie mit den Kindern doch ein paar Runden Körnerraten:
Sie brauchen drei Reiskörner (es dürfen auch Sonnenblumenkerne o.ä. sein) und eine kleine Kunststoff- oder Metalldose. Legen Sie, versteckt vor den Kindern, ein, zwei oder drei Körner in die Dose. Ein Kind darf nun schütteln und raten, wieviele Körner drin sind. Das ist auch für größere Kinder nicht ganz so einfach!
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Weg damit!
 
Weg damit!
 
Abb. Blätter vom letzten Herbst Aus allen Ecken hört man sie jetzt wieder: Besen, Laubsauger, Dampfstrahler. Es wird gefegt, gesaugt, gespritzt, gewischt, gekratzt. Jetzt, wo der Frühling eingekehrt ist, sollen die Reste von Herbst und Winter schnell verschwinden. Blätter, Äste, Moos und Sand - alles, was nicht hingehört, wird sorgfältig entfernt. Und wenn der Schmutz nicht abgeht? Dann greifen die Eltern zu Pinsel und Farbe - flugs verschwindet der Schmutz unter strahlend frischer Farbe.
 
Diese Alltagserlebnisse der Kinder können Sie nutzen, um wichtige Wahrheiten klar zu machen. Auch in den Herzen der Kinder sammeln sich Dinge an, die hinaus gekehrt werden sollten. Papi angelogen, Tim den Radiergummi gestohlen, die Hausaufgabe von Sarah abgeschrieben, Melanie eine 'blöde Kuh' genannt - lassen Sie die Kinder selbst berichten, was hinaus gekehrt werden sollte. Nehmen Sie sich dazu genügend Zeit und haben Sie ein offenes Ohr. Indem ein Kind ein Beispiel nennt, werden die übrigen Kinder womöglich an ein eigenes Geschehnis dieser Art erinnert. Ermuntern Sie die Kinder ruhig, selbst etwas zu sagen.
 
So sensibilisieren Sie das Gewissen der Kinder. Aber vergessen Sie nicht, den Ausweg zu nennen: Bei Jesus abladen - und die Erleichterung der Vergebung spüren dürfen. Wenn ein Kind das spontan tun möchte, unterstützen Sie es dabei. Sagen Sie den Kindern aber auch, dass Jesus immer Zeit hat für ihre Gebete.
 
Kehren Sie mit den Kindern nochmal zurück zum Einstiegsthema. Da war die Rede von Farbe, die ganz schnell den alten Schmutz verschwinden lässt. Ist er damit wirklich weg? Nein - er ist nur versteckt. Verdeutlichen Sie diesen Unterschied, und machen Sie an Beispielen klar, was 'Überstreichen' von Sünde im Kinderalltag bedeuten kann.
 
Lesen Sie zu diesem Thema auch Online nachschlagenGal 5,9; Online nachschlagen1Kor 5,7; Online nachschlagen1Joh 1,9; Online nachschlagen1Joh 4,10.
 
TIPP Zu diesem Thema gibt es passendes Zum BildmaterialBildmaterial.
 
TIPP Um das Thema etwas zu beleben, spielen Sie ggf. als Einstieg 'Was fehlt?':
Etliche verschiedene Gegenstände werden auf den Tisch gelegt. Bei jüngeren Kindern empfiehlt es sich, die Namen aller Gegenstände einmal zu nennen. Nun wird ein Kind kurz aus dem Raum geschickt. Die anderen Kinder einigen sich, was jetzt in einem Beutel verschwindet und somit fehlt. Nun heißt es: hereinkommen und das fehlende Teil nennen!
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Jahreszeitliches - Archiv
 
Jahreszeitliches - Archiv
 
Hier finden Sie Impulse für die anderen Jahreszeiten - nachsehen lohnt sich.
 

Jahres- 
zeitliches 
Winter 

 
Jahres- 
zeitliches 
Herbst 


Weihnachts- 
Anregungen 

 
 
Jahres- 
zeitliches 
Sommer 

 
ZUM SEITENANFANG  
 
 
 
 
 
GUTMITTELSCHLECHT
Ein Klick - und Sie haben diese Seite bewertet. Danke!
 
 
[© 2001-2010 Karlheinz Maisel | Copyright | Rechtliches | Diese Seite empfehlen]
www.kigo-tipps.de