Logo 'Die KiGo-Tipps'

 
Sie suchen neue Anregungen für Ihren Kindergottesdienst?
 
Dieses Angebot hilft Ihnen dabei, den Kindern die gute Nachricht von JESUS vielfältig und nachhaltig zu vermitteln.
 

STICHWORTE
SUCHE
INHALT
 

KARTE/SITEMAP
 

HILFEHILFE
RICHTIG DRUCKENDRUCKEN
 

IMPRESSUM
KONTAKT
 
(c) Karlheinz Maisel
Jahreszeitliches
Jahreszeitliches Herbst
Anregungen und Material für Ihren Kindergottesdienst für Kinder von 5-9 Jahren


Seiten-Kontext   INHALT >> JAHRESZEITLICHES HERBST



     


 
Manche Anregungen sind auf die jeweilige Jahreszeit zugeschnitten. Hier finden Sie Dinge, die Sie gerade in diesen Monaten in Ihr Programm einbauen können.
 
 
Rätsel zum Thema  
 
Rätsel zum Thema Herbst
 
Mit Rätseln zum Thema vertiefen Sie das Gehörte. Weitere Rätsel, zu anderen Themen, finden Sie im Bereich Rätsel.
 

Klicken Sie auf das jeweilige Rätsel, um es in voller Größe zu sehen. Lesen Sie dazu den Abschnitt über Speichern und Drucken.
 
Zum Herbsträtsel 1   Zum Herbsträtsel 2
Herbsträtsel 1
(Lösungswort "Noah")
 
Herbsträtsel 2
(Lösungswort "Maria")
Weitere Fadenrätsel...
 
Zum Herbsträtsel 3  
Herbsträtsel 3
(Lösungswort "Jonathan")
 
 
 
 
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Bilder zum Thema  
 
Bilder zum Thema Herbst
 
Bilder zu den Themen helfen den Kindern, sich ihr eigenes Bild vom Geschehen auszudenken. Klicken Sie auf das jeweilige Bild, um es in voller Größe zu sehen. Lesen Sie dazu den Abschnitt über Speichern und Drucken. Weitere Bilder, zu anderen Themen, finden Sie im Bereich Bildmaterial.
 

Klicken Sie auf das jeweilige Bild, um es in voller Größe zu sehen.
 
Anklicken zum Vergrößern
Drachen steigen lassen

Anklicken zum Vergrößern
Ausmal-Blätter
 
Anklicken zum Vergrößern
Wind und Regen

Anklicken zum Vergrößern
Zahlenbild 'Blatt'
Mehr über Zahlenbildermehr über Zahlenbilder
 
TIPP Zum Drachen-Bild gibt's auch das passende Zum Suchbild 'Drachen steigen lassen'Suchbild.
 
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Natur im Spiel (1)
 
Natur im Spiel (1)
 
Abb. Eicheln als Spielsteine Altersgruppe 1.Klasse 2.Klasse 3.Klasse
 
Die kann man gebrauchen
"Plitsch", ... "platsch", ... Nun fallen sie wieder in großer Zahl von den Bäumen auf die Straße oder ins Gras: die Eicheln. Mal mit, mal ohne Hütchen, mal heller, mal dunkler. Nur zu gerne springen die Kinder hin und sammeln etliche von ihnen in die Hosentasche. Warum sollten wir sie nicht auch für unseren KiGo nutzen? Hier eine Idee, die Sie aufgreifen können.
 
Vorbereitung
Sie brauchen rund 40 Eicheln, am besten ohne Risse und Beulen. Die beschriften Sie jeweils mit verschiedenen Buchstaben, wobei Sie sicherstellen sollten, dass einige gängige, kurze biblische Pesonennamen gebildet werden können. Die Beschriftung erfolgt mit wasserfestem Marker und zwar auf Vorder- und Rückseite der Eichel, damit der Buchstabe immer gelesen werden kann.
 
So geht es
Sämtliche Eicheln verschwinden dann in einem Stoffsäckchen. Teilen Sie die Kinder in zwei Gruppen, und lassen Sie jeweils einen Vertreter der Gruppen abwechselnd ins Säckchen greifen. Welche Gruppe hat zuerst einen Namen gebildet? Welche hat die meisten Namen? Wer kann zu den Namen etwas erzählen?
 
TIPP Woanders nachsehen
Holen Sie sich Anregungen bei zwei weiteren Spielen, die ähnliche Ideen aufgreifen: Petrus an der Leine und Lexikon.
 
TIPP So geht's noch einfacher
Eine vereinfachte Form macht den Kindern auch Spaß: Ein Kind darf eine Eichel aus dem Säckchen holen und soll nun zum Buchstaben die passende Figur benennen: Z wie ... Zacharias!
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Natur im Spiel (2)
 
Natur im Spiel (2)
 
Abb. natürliche Spielsteine Altersgruppe Vorschulkinder 1.Klasse 2.Klasse 3.Klasse
 
Ungewöhnliche Spielsteine
Lassen Sie die Kinder doch einmal selbst ihre Spielsteine sammeln - und spielen Sie Ihre Würfelspiele mit Spielfiguren aus Kastanien, Walnüssen, Haselnüssen, Hagebutten, etc. Das macht Spaß, weil es ungewöhnlich ist - zumindest heutzutage. Früher waren natürliche Spielfiguren üblich; denken wir nur an Kieselsteine.
 
Wozu das alles gedacht ist
Und nicht vergessen: Lassen Sie die Kinder doch mal erzählen, wozu eine Kastanie eigentlich gut ist. Oder eine Haselnuss. Es ist doch eine liebevolle Geste Gottes, dass die meisten Früchte gut schmecken und aussehen - und nebenbei noch ein Baum daraus wachsen kann!
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Gottes Ideen
 
Gottes Ideen
 
Abb. Spinnennetz Ein Spinnennetz
Im Herbst kann man sie jetzt wieder öfter sehen - die Spinnennetze. Kinder mögen Spinnen in der Regel nicht. Sie flösen Furcht ein wegen ihres Körperbaus. Das Netz der Spinne wird aber bewundert. Es ist oft ein Musterbeispiel für Gleichmäßigkeit und Geometrie.
 
Mühe und Perfektion
Andere werden unseren Kindern noch viel erzählen über die vermeintliche Entstehung der Tierarten. Aber wozu sich eine Spinne zum Fangen ihrer Beute ein Netz bauen sollte, ist schon für sich alleine schwer zu beantworten. Wenn man aber die unglaubliche Mühe des Tieres beim Netzbau beobachtet - und die Perfektion des fertigen Werkes, mag kaum einer an eine zufällige Entwicklung glauben. Wir jedenfalls nicht.
 
Kluger Schöpfer
Unsere Kinder werden solche und ähnliche Beispiele schnell verarbeiten. Oder denken wir an die Navigation der Zugvögel, die im Herbst nach Afrika aufbrechen. Sie essen weder zu viel noch zu wenig, um dort auch anzukommen. Und sie finden ihren Weg. Noch eine Idee Gottes: Wenn es schon nachts zu dunkel ist, nimmt die Fledermaus eben Ultraschall - schon gehts wieder. Das muss ein kluger Schöpfer sein. Die Kinder werden's verstehen.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Materialkreislauf der Schppfung
 
Materialkreislauf der Schöpfung
 
Abb. Waldboden Wenn es draußen kühler wird, schlingt man mal eben den Schal um den Hals und spaziert ein wenig durch den Wald. Für große Ausflüge wird es langsam zu ungemütlich. Da fällt der Blick der Kinder auf Naheliegendes: Kiefernzapfen, Moos, Gräser, Nadeln, Baumrinde, Blätter. Nimmt man sich etwas Zeit und stößt man mit einem Zweig-'Bohrer' in den Untergrund des Waldbodens vor - offenbaren sich manche Geheimnisse.
 
Wohin räumt Gott jedes Jahr die Millionen von Blättern auf, die von den Bäumen im Wald fallen? Und wenn die Bäume soviel Nahrung durch die Wurzeln aufessen, wer stellt den Nachschub sicher?
 
Tragen Sie ein kleines Stückchen Waldboden ab - mit Erde, Humus, Wurzelwerk, Pilzgeflechten, Moos, Gräsern, Zapfen, Blättern und Nadeln. Wenn die Kinder bei dieser Expedition dabei sein können - umso besser. Und dann zeigen Sie den Kindern in der Kinderstunde, wie sinnvoll und wirksam sich Gott den Kreislauf der Schöpfung ausgedacht hat. Lassen Sie die Kinder fragen - und 'größere' Kinder auch mal etwas erklären. Natürlich kann auch unsere eigene Verantwortung für einen Materialkreislauf zur Sprache kommen. Das Ziel aber sollte es sein, Größe und Liebe des Schöpfers für die Kinder anfassbar zu machen.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Wind und Wolken
 
Wind und Wolken
 
Abb. Drachen im Wind Wind und Wolken - sie ziehen im Herbst unsere Aufmerksamkeit auf sich. Herbststürme fegen abgefallenes Laub durchs Land, die Sonne hat an Wärme verloren, auch wenn ihr Leuchten wärmer wirkt.
 
Erstaunlich schnell ziehen die Wolken oft über den Himmel. Jetzt wissen die Kinder, dass der Wind stark genug ist, um ihren Drachen hoch hinauf steigen zu lassen. Wer möchte nicht selbst gerne einmal hoch über der Erde vom Wind getragen werden?
 
Reservieren Sie doch im Herbst einen KiGo-Termin zum Thema 'Wind und Wolken' - Sie werden sehen, es gibt viel zu berichten. Von einem Gott, dem Wind und Wetter gehorsam sein müssen - weil er sie gemacht hat. Und beleuchten Sie diejenigen Ereignisse einmal miteinander, die man sonst nicht in dieser Zusammenschau vortragen würde:
 
 Ein Mann besteigt ein Schiff, um vor Gott zu fliehen. Doch Gott lässt genau da einen Sturm aufziehen - mit dramatischen Folgen, Online nachschlagenJona 1,4.
 Wir beobachten zwei Menschen, wie sie jeweils ihr Haus bauen. Beide Häuser müssen sich im Sturm bewähren - was wohl geschieht? Online nachschlagenMt 7,25.
 Während Jesus im Schiff schläft, kämpfen seine Jünger um ihr Leben - gegen einen Sturm. Aber die Begebenheit nimmt einen unerwarteten Ausgang, Online nachschlagenLk 8,24.
 Viele Menschen sind versammelt und hören gespannt den Aposteln zu, als man plötzlich etwas hörte wie das Brausen eines Windes - aber es war kein Wind... Online nachschlagenApg 2,2.
 Jesus wurde von einer Wolke aufgenommen, Online nachschlagenApg 1,9, und wird in den Wolken wieder kommen, Online nachschlagenMt 24,30 - ein gewaltiges Ereignis.
 Mose und das ganze Volk Israel wandern jahrelang in der Wüste - wohin geht der Weg eigentlich? Da ist eine Wolkensäule... Online nachschlagen2Mo 13,21.
 
Abb. Zerstörungen durch extemen Wind FAKTEN Stürmischen Wind haben die Kinder ja bestimmt schon erlebt. Erzählen Sie ihnen, dass Wind auch schreckliches Unheil anrichten kann. Im Oktober 2005 erreichte der Hurrikan 'Wilma' Windgeschwindigkeiten von mehr als 280 Stundenkilometern.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Blätter-Olympiade
 
Blätter-Olympiade
 
Abb. Blattformen Altersgruppe Vorschulkinder 1.Klasse
 
Herbst - bunte Blätter. Gelb, orange, rot, braun. Aber nicht nur die Farben sind vielgestaltig, die Formen ebenso. Hier hat Gott jede Menge Varianten geschaffen. Machen Sie eine Blätter-Olympiade mit den Kindern!
 
Wenn es möglich ist, sollen die Kinder vor Ort nach Blättern suchen - mitbringen geht auch. Wer findet das Blatt mit den meisten Zacken - oder eines mit Stacheln? Welches Blatt ist dottergelb? Eine gute Gelegenheit, die Vielgestalt 'handgreiflich' zu machen.
 
Und wenn die Blätter schon mal da sind - dann sehen Sie doch gleich mal auf den nächsten Vorschlag.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Blattklopfen
 
Blattklopfen
 
Abb. Blatt wird geklopft Altersgruppe Vorschulkinder 1.Klasse 2.Klasse
 
Ein Blatt ist nicht nur irgendwie bunt und hat einige Zacken. Nein - Gott hat meterweise Verstrebungen eingebaut! Kinder wollen eigentlich immer alles wissen. Blattklopfen ist eine gute Methode, um das feinverästelte Blattgerüst selbst ansehen zu können. Natürlich kann man das Blatt auch mit einer Taschenlampe 'röntgen'. Aber mit einer Bürste ist es eindrucksvoller.
 
Lassen Sie die Kinder ein großes Blatt auf ein Küchentuch oder Löschpapier legen. Die linke Hand hält das Blatt fest, die rechte Hand klopft mit einer Handwaschbürste vorsichtig auf das Blatt. Die Borsten treiben das Zellmaterial des Blattes in das Tuch. Das saugt es einfach auf. Übrig bleibt nach einiger Zeit das unglaublich verzweigte Blattgerüst - und eine erstaunte Kinderschar.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Blätter-Memory
 
Blätter-Memory
 
Abb. Blätter-Memory Altersgruppe 1.Klasse 2.Klasse 3.Klasse
 
Memory mal anders. Sie brauchen dazu große, kräftige, möglichst gleich aussehende Blätter. Die Blatt-Rückseite beschriften Sie mit einem Permanentstift. Je zwei Blätter erhalten die selbe Zahl. Fertig sind die 'Karten'!
 
Aber aufgepasst: Die Farbe des Stifts saugt sich ins Blattgewebe. Sie wollen doch nicht etwa, dass man die Zahl auf der Blattoberseite lesen kann. Also nicht das Blatt direkt beschriften, sondern einen an der gewünschten Stelle aufgeklebten Klebestreifen.
 
Zunächst wird gemischt, dann kann's wie gewohnt losgehen. Blätter-Memory wird gespielt wie jedes normale Memory auch. Aber wer hat schon mal Memory gespielt mit Karten, die an einem Baum gewachsen sind? Und mit Karten, die herrlich rot, orange oder gelb leuchten?
 
Sagen Sie den Kindern ruhig, dass sich Gott bei den Blättern etwas besonderes ausgedacht hat: Auch wenn die Blätter ihren Dienst für den Baum getan haben, gehen sie nicht einfach so kaputt. Sie erfreuen Kinder und Erwachsene vorher noch durch ihre bunten Farben. Und wenn sie braun und welk geworden sind? Dann haben sie noch immer ihre Aufgabe. Lesen Sie Zum Materialkreislaufhier nach, was die Blätter dann tun.
 
TIPP Wenn Sie die Blätter einige Tage zwischen saugfähigem Papier pressen, werden sie flacher und einheitlicher.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Blätter-Druck
 
Blätter-Druck
 
Abb. Drucken mit Blättern Altersgruppe Vorschulkinder 1.Klasse 2.Klasse 3.Klasse
 
Blätter können die Kinder ohne weiteres als Stempel verwenden. Die typische Blattform samt Verstrebungen wird so aufs Papier gebracht. Da können die Kinder sich ihr eigenes Blatt-Gemälde gestalten.
 
Wie geht das? Das Blatt wird, mit den Rippen nach oben, auf einen Bogen Zeitungspapier oder Pappe gelegt. Nun darf das Kind die dick angerührte Wasser- bzw. Deckfarbe mit einem kräftigen Pinsel auf das Blatt auftragen. Das Drucken kann beginnen. Die eingestrichene Seite kann nun auf ein Blatt Papier 'gestempelt' werden - eventuell sogar mehrfach.
 
Klar, man kann auch andere Farben verwenden - wenn man zum Beispiel auf Stoff drucken möchte. Ist die Farbe sehr dickflüssig, kann das Blatt auch abgedeckt und mit einer Bürste angerieben werden, um zu 'stempeln'. Sie schonen jedenfalls Ihre Nerven, wenn Sie auswaschbare Farbe verwenden ...
 
TIPP Die Wahl der Farben verändert hier ganz entscheidend den Gesamteindruck. Probieren Sie neben leuchtenden, hellen Farben ruhig auch mal gedecktere, dunklere Farbtöne. Experimentieren Sie mit Blattgröße und Abstand - und der Farbe des Untergrunds.
 
TIPP Selbstgemachte Kalenderblätter (natürlich für Oktober) und Einladungen für Kindergottesdienst und Kinderstunde sehen mit Blätterdruck sehr hübsch aus.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
Jahreszeitliches - Archiv
 
Jahreszeitliches - Archiv
 
Hier finden Sie Impulse für die anderen Jahreszeiten - nachsehen lohnt sich.
 

Jahres- 
zeitliches 
Winter 

 
Jahres- 
zeitliches 
Frühling 


Weihnachts- 
Anregungen 

 
 
Jahres- 
zeitliches 
Sommer 

 
ZUM SEITENANFANG  
 
 
 
 
 
GUTMITTELSCHLECHT
Ein Klick - und Sie haben diese Seite bewertet. Danke!
 
 
[© 2001-2012 Karlheinz Maisel | Copyright | Rechtliches | Diese Seite empfehlen]
www.kigo-tipps.de