Logo 'Die KiGo-Tipps'

 
Sie suchen neue Anregungen für Ihren Kindergottesdienst?
 
Dieses Angebot hilft Ihnen dabei, den Kindern die gute Nachricht von JESUS vielfältig und nachhaltig zu vermitteln.
 

STICHWORTE
SUCHE
INHALT
 

KARTE/SITEMAP
 

HILFEHILFE
RICHTIG DRUCKENDRUCKEN
 

IMPRESSUM
KONTAKT
 
(c) Karlheinz Maisel
Themen
Simson
Anregungen und Material für Ihren Kindergottesdienst für Kinder von 5-9 Jahren


Seiten-Kontext   THEMEN >> SIMSON



     


 
Simson - ein ungewöhnlich starker Mann, der beeindruckende Dinge tat. Gottgeweiht, aber nicht Sieger über sich selbst.
 
 
Geschichte  
 
Geschichte
 
Eine Erzählversion der Geschehnisse um Simson macht den Anfang - später bauen Sie darauf auf. Für Vorschulkinder sollten Sie die Geschichte nur auszugsweise erzählen - die Größeren werden alles hören wollen.
 
 

 
Simson war ein Richter im Volk Israel. Damals gab es keinen König, und jeder machte, was er gerade wollte. Da musste Simson sagen, was richtig war. Sicher musste er auch Streit schlichten zwischen den Leuten.
 
Seine Mutter hatte kein Kind bekommen, obwohl sie es sich so sehr wünschte. Doch eines Tages kam ein Engel zu ihr und sagte ihr, dass sie einen besonderen Sohn bekommen würde. Der sollte keinen Wein trinken und seine Haare sollten nie geschnitten werden. Er sollte ganz für Gott leben.
 
Aber der Engel sagt noch etwas wichtiges: Dieser Sohn sollte damit anfangen, Israel zu befreien von seinen Feinden. Das waren die Philister, die im Land wohnten. Wie kamen die dorthin? Sie hatten Israel besiegt, und Gott erlaubte es. Denn die Leute von Israel beteten fremde Götter an, und Gott bestrafte sie dafür.
 
Seine Eltern nannten das Baby Simson. Er wurde größer und nach vielen Jahren war er ein junger Mann geworden. Da möchte Simson gerne heiraten. Ausgerechnet eine Frau aus dem Volk der Feinde sucht er sich als Frau aus: eine Philisterin. Seinen Eltern gefällt das gar nicht. Doch eines Tages besuchen sie mit ihm seine Braut.
 
Abb. Löwe im Weinberg Unterwegs kommen sie durch die Weinberge. Simson geht ein Stück voran, doch da lauert eine böse Gefahr: ein junger Löwe brüllt ihn an. Was jetzt geschieht? Gott gibt Simson die Kraft, den Löwen in der Luft zu zerreißen! Der Löwe ist tot, und Simson lässt ihn liegen. Das war ja ein gewaltiges Erlebnis!
 
Bei seinem nächsten Besuch macht Simson einen Abstecher: Er sucht den toten Löwen. Aber was ist das? Als er ihn findet, bemerkt er Bienen in dessen Bauch - und Honig. Den holt er heraus und geht zum Weg zurück, auf dem seine Eltern gehen. Sie essen vom Honig. Vom toten Löwen erzählt ihnen Simson nichts.
 
Jetzt will Simson die Hochzeit feiern. Die Angehörigen der Braut schicken 30 junge Männer. Sie sollen mit ihm feiern. Simson denkt noch immer an den Löwen, und er stellt ihnen eine Rätselfrage. Eine Woche haben sie Zeit, die Lösung zu finden. Dafür verspricht Simson ihnen kostbare Kleider. Wie das Rätsel heißt? 'Ich bekam zu essen von einem, der frisst; und der Starke gab mir etwas Süßes'.
 
Aber die jungen Männer können die Antwort nicht finden. Nach drei Tagen bedrohen sie Simsons Braut. Sie soll Simson die Antwort entlocken und sie ihnen verraten. Wenn sie es nicht tun will, soll sie verbrannt werden. Eine schlimme Drohung! Als die Woche fast vorbei ist, verrät Simson seiner Braut wirklich die Antwort - und die jungen Männer bekommen ihre Kleider. Aber als Simson nach Hause zurückkehrt, bekommt ein anderer seine Frau.
 
Abb. Brennendes Weizenfeld Inzwischen ist die Zeit der Weizenernte gekommen. Simson will seine Frau besuchen. Aber ihr Vater lässt ihn nicht hinein. Da bemerkt Simson, was mit seiner Braut geschehen war. Zornig geht er los und fängt 300 Füchse ein. Immer zwei von ihnen bindet er an ihren Schwänzen zusammen und machte brennende Fackeln daran fest. Dann jagt er die Füchse in die trockenen, reifen Weizenfelder. Im Nu steht der Weizen in Flammen, auch die Weinberge und die Olivenbäume. Die Ernte ist kaputt.
 
Aber die Philister rächen sich an Simson: Sie töten seine Frau und ihren Vater, als sie herausfinden, wer das Feuer verursacht hat. Simson bringt diese Philister um und versteckt sich in der Spalte eines Felsens am Berg Etam.
 
Abb. Unterkiefer eines Esels in der Wüste Die Philister wollen Simson fangen. Sie ziehen nach Lehi und lagern sich dort. Das ist im Gebiet des Stammes Juda. Die Judäer erfahren von der Geschichte und bringen Simson gefesselt zu den Philistern. Die jubeln über ihre Beute - aber Simson reißt die Fesseln auf. Am Boden sieht er den Kieferknochen eines Esels liegen. Den hebt er auf und erschlägt damit 1000 Philister.
 
Einmal ist Simson in der Stadt Gaza. Die Leute wollen ihn fangen. Deshalb lauern sie ihm in der Stadt auf. Aber Simson geht zum Stadttor, und nimmt es auf die Schultern, mitsamt Pfosten und Querbalken. In Richtung Hebron liegt ein Berg, dorthin trägt er das Tor.
 
Später liebt Simson eine Frau, die heißt Delila. Das merken die Philister. Sie versprechen ihr viel Geld. Dafür muss sie aber herausfinden, wie man Simson fangen kann. Simson verrät ihr den Grund für seine Stärke nicht, sondern erfindet eine Lüge nach der anderen. Immer wenn die Philister denken, sie könnten ihn nun fangen, kann er sich befreien, weil er so stark ist. Sieben neue Stricke zerreißt er, nagelneue Seile können ihn nicht halten, seine Haare kann er dem Webstuhl entreißen.
 
Doch weil Delila ihn sehr bedrängt, will er endlich seine Ruhe haben und verrät das Geheimnis: seine Haare sind noch nie geschnitten worden. Als er schläft, schneidet sie seine Haare ab. Jetzt ist er schwach - die Philister fangen ihn. Sie machen ihn blind und werfen ihn mit Ketten gefesselt ins Gefängnis.
 
Abb. Tempel mit Säulen Seine Haare beginnen wieder zu wachsen. Da machen alle Fürsten der Philister ein großes Fest für ihren Gott Dagon. Sie kommen in einem großen Haus zusammen. Simson lassen sie auch holen und verspotten ihn. Weil er blind ist, muss eine Junge ihn führen. Simson sagt zu ihm: 'Ich möchte mich ausruhen - hier an die Säulen will ich mich anlehnen'. Er betet zu Gott um Kraft. Dann schlingt er seine Arme um die zwei Mittelsäulen und reißt sie um. Das Dach stürzt ein, und die Philister müssen alle sterben - mehr Leute als damals, als Simson noch lebte. Auch Simson stirbt dabei. Im Grab seines Vaters wird er beerdigt.
 
 
 
Gedanken zum Inhalt  
 
Gedanken zum Inhalt
 
Nicht immer ist es sinnvoll, alle Aspekte eines Themas zu beleuchten. Weniger kann hier mehr sein - wenn Sie gezielt auswählen. Sie kennen die Kinder am besten und können so das Ausgewählte eindrücklich und nachhaltig vermitteln. Durch thematisch abgestimmtes Spielen und Basteln runden Sie das Thema ab.
 
 
 

 
Simson war einer der letzten Richter Israels. Er lebte in einer Zeit, in der Israel noch keinen König hatte. Josua war gestorben, Online nachschlagenRi 2,8, und Saul war noch nicht König geworden, Online nachschlagen1Sam 10,1. Keine schöne Zeit - jeder tat, was er gerade wollte, Online nachschlagenRi 17,6, und viel Schlimmes geschah, Online nachschlagenRi 9; Online nachschlagenRi 19.
 
Als Richter war Simson mehr als die Ältesten des Volkes, aber nicht wie ein König. Er musste Recht sprechen, Streit schlichten, Unrecht ausgleichen. Manche Richter waren auch militärische Anführer. Zur Zeit Simsons waren die Philister die größten Feinde Israels - als fremdes Volk hatten sie das Land im Griff. Wie war so etwas möglich? Gott hatte es zugelassen, weil Israel sich nicht mehr zu ihm hielt, sondern fremde Götterbilder anbetete, Online nachschlagenRi 2,11-13.
 
Wenn Sie all die Begebenheiten über Simson lesen, übersehen Sie nicht den kleinen Hinweis in Online nachschlagenRi 15,20: Er tat nicht nur Ungewöhnliches, sondern war zwanzig Jahre lang Richter in Israel.
 
 

 
Die Geburt Simsons geschah unter merkwürdigen Umständen, Online nachschlagenRi 13,2-24. Fragen Sie doch die Kinder, nachdem Sie von Simsons Geburt berichtet haben. Einige von ihnen werden sicher Zacharias und Elisabeth nennen. Die erlebten etwas Verleichbares bei der Geburt von Zum Thema Johannes d.T.Johannes dem Täufer.
 
Schon vor seiner Geburt wurde Simson Gott geweiht. Der Engel, der zu seiner Mutter kam, brachte ihr eine freudige Nachricht: Bisher konnte sie kein Kind bekommen - jetzt würde sie doch einen Sohn bekommen. Und der war schon im Bauch seiner Mutter für Gott bestimmt.
 
Menschen wie Simson bekamen einen besonderen Namen - weil sie einen Teil ihres Lebens, manchmal ihr ganzes Leben, Gott geweiht hatten: Sie hießen 'Nasiräer'. Johannes der Täufer war auch einer. Ein Engel hatte ihn dazu bestimmt, Online nachschlagenLk 1,15. Oder Samuel, den seine Mutter dazu bestimmte, Online nachschlagen1Sam 1,11.
 
Wer so Gott geweiht war, durfte weder Wein trinken noch Trauben essen. Andere Leute erkannten ihn auch gleich - er durfte sein Kopfhaar während der ganzen Zeit nicht schneiden. Wenn es Sie interessiert, was Simson beherzigen musste: Online nachschlagen4Mo 6,2-21.
 
 

 
Ausgerechnet eine Philisterin möchte Simson heiraten. Seine Eltern können das nicht verstehen, Online nachschlagenRi 14,3. Doch Gott fädelt schon hier den späteren Konflikt ein. Simsons Aufgabe war es ja, mit der Befreiung von den Philistern zu beginnen, Online nachschlagenRi 13,5; Online nachschlagenRi 14,4.
 
Simson durchquert die Weinberge, als er mit seinen Eltern seine Braut besucht. Ob die süßen Trauben ihn verlockten? Essen durfte er sie nicht, Online nachschlagen4Mo 6,3. Noch ein anderes Problem begegnet ihm. Ein junger Löwe brüllt ihn an. Da kommt der Geist Gottes über ihn, und er kann den Löwen in der Luft zerreißen! Der Löwe ist tot, Simson lässt ihn liegen. Ein andermal sucht er den Kadaver und holt Honig aus dessen Bauch. Seine Eltern wissen nicht, dass Simson als Nasiräer bei einem toten Tier war, vgl. Online nachschlagen4Mo 6,6.
 
 

 
Simsons Hochzeit ist mit seiner Rätselfrage eng verbunden. Keinem will er die Lösung verraten. Aber er wird schwach, weil seine Braut ihn beständig bedrängt. Die Philister erfahren so die Lösung des Rätsels. Zwar kann Simson sich rächen, und die Ernte der Philister wird vernichtet. Aber auch hier kann man sich des Eindrucks nicht erwehren: Der sonst so starke Simson hat hier eine schwache Seite.
 
 

 
Noch deutlicher wird Simsons Schwäche in der Begebenheit mit Delila. Ja, ihr zuliebe opfert Simson gar seine Gottgeweihtheit. Denn er verrät das Nasiräer-Geheimnis. Und Delila nutzt seine Schwäche und schneidet seine Haare ab. Die Kraft Gottes weicht von Simson. Er wird grausam erniedrigt.
 
Ob er sich im Gefängnis an seine Berufung erinnert hat? Seine Haare wachsen wieder. Und er nutzt die Gelegenheit des Dagon-Festes, um die Feinde Israels zu dezimieren - unter Einsatz seines eigenen Lebens. Simson bleibt in vielerlei Hinsicht eine rätselhafte Gestalt. Für die Kinder ist sicher am beeindruckendsten, welche Kraft Gott dem Simson verliehen hat. Das lässt erahnen, welche Kraft Gott selbst hat. Und ein so kräftiger Gott, der die Kinder lieb hat, gibt Geborgenheit.
 
 
 
Spiele zum Thema  
 
 
Spiele zum Thema
 
Die folgenden Spiele vertiefen das Thema, indem sie auf einzelne Aspekte des Geschehens eingehen.
 
 
Zusammengebundene Holzstäbchen
 
 
THEMENBEZUG Simson hat unvorstellbar große Kraft; Online nachschlagenRi 16,3.12.14.30 u.a.
 
Simsons enorme Kraft beeindruckt die Kinder sehr. So stark möchte jeder sein. Und tatsächlich: Gott möchte uns alle stark machen - aber im übertragenen Sinn. Und wie?
 
Verdeutlichen Sie es durch den Zahnstocher-Test. Weil er so anschaulich ist, werden Sie ihn reihum ausprobieren müssen - die Kinder werden es verlangen.
 
Ein Holz-Stäbchen allein ist leicht zu brechen - jedes Kind darf das testen. Mit einem Faden binden Sie dann etliche Stäbchen zusammen - schon sind sie unüberwindbar fest und stark geworden: Ein Symbol für (Widerstands-)Kraft und Beständigkeit, wenn Jesus uns fest verbinden kann!
 
Diesen Aspekt werden die Kinder verstehen - vor allem, wenn Sie miteinander herausfinden, wie denn dieser Zusammenhalt kaputt gehen kann. Der Versuch wird den Kindern jedenfalls nachhaltig in Erinnerung bleiben.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
Rätselfragen
 
 
THEMENBEZUG Simson gibt den 30 jungen Männern ein Rätsel auf; Online nachschlagenRi 14,14
 
Knüpfen Sie an Simsons Rätsel an - und lassen Sie die Kinder selber Rätsel lösen. Machen Sie es wie Simson, und lassen Sie Tiere raten. Vorlagen gefällig? Hier finden Sie Zu den Tierquizfragen20 Tierquizfragen zu biblischen Ereignissen.
 
TIPP Zu Simson gibt's auch einen passenden Zu den Bilder-SätzenBildersatz.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
Spiel 'Rollen von Qumran'
 
 
THEMENBEZUG Erzählen Sie die Geschichte spielend
 
Die Zur Erzählversion (Geschichte)Erzählversion der Simson-Geschichte eignet sich gut für die 'Höhlenforscher-Methode'. Damit erhöhen Sie den Reiz des Vorlesens und die Geschichte prägt sich bei den Kindern besser ein. Wie das geht?
 
Zunächst drucken Sie die Geschichte auf farbiges Papier. Jetzt werden die einzelnen Abschnitte einfach mit der Schere abgetrennt. Wenn Sie mit Bleistift die Abschnitte nummerieren, gibt's hinterher kein Durcheinander. Aus den Abschnitten machen Sie dann kleine Röllchen - fertig sind die Spielsteine.
 
Interessiert, was nun damit gemacht wird? Lesen Sie hier die Zum Spiel 'Rollen von Qumran'Einzelheiten.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
Basteln zum Thema  
 
 
Basteln zum Thema
 
Vertiefen Sie das Thema durch gemeinsames, themenbezogenes Basteln. Die Kinder werden Fragen zum Gehörten haben - und so können Sie ganz nebenbei darauf eingehen.
 
 
Tempel aus Streichhölzern
 
 
THEMENBEZUG Simson lässt das Haus der Philister einstürzen; Online nachschlagenRi 16,30
 
Simson reißt die Säulen um, und das Haus der Philister stürzt ein. Ein Moment, der die Kinder beeindruckt. Und eine Begebenheit, die Sie durch Basteln vertiefen können.
 
Lassen Sie aus Streichhölzern einen Tempel basteln. Halbierte Wäschklammern (aus Holz) eignen sich genauso. Es muss kein dreidimensionales Haus werden - flach auf Papier geklebt geht's ebenso.
 
Kopieren oder drucken Sie den betreffenden Abschnitt aus der Geschichte auf das Papier. Dann gibt's die Erklärung zum Kunstwerk gleich mit dazu. Und die Kinder können natürlich den Rest des Blattes - rund um das Haus - noch bunt gestalten. Da ergibt sich zwischenzeitlich viel Gelegenheit, die Fragen der Kinder zu Simson zu beantworten. Und zu unserem starken Gott.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
Bilder zum Thema  
 
 
Bilder zum Thema
 
Bilder zu den Themen helfen den Kindern, sich ihr eigenes Bild vom Geschehen auszudenken. Klicken Sie auf das jeweilige Bild, um es in voller Größe zu sehen. Lesen Sie dazu den Abschnitt über Speichern und Drucken. Weitere Bilder, zu anderen Themen, finden Sie im Bereich Bildmaterial.
 

Klicken Sie auf das jeweilige Bild, um es in voller Größe zu sehen.
 
Anklicken zum Vergrößern
Simson trägt das Stadttor
Anklicken zum Vergrößern
Das Haus der Philister stürzt ein
TIPP Simson mit dem Stadttor gibt's auch als passendes Zum Suchbild 'Simson trägt das Stadttor'Suchbild.
 
ZUM SEITENANFANG
 
 
 
 
GUTMITTELSCHLECHT
Ein Klick - und Sie haben diese Seite bewertet. Danke!
 
 
[© 2001-2006 Karlheinz Maisel | Copyright | Rechtliches | Diese Seite empfehlen]
www.kigo-tipps.de